Benefizkonzert in der FreitagsMusik begeisterte

Messdiener musizieren für ihre Fahrt nach Rom

 
ER sieht schon lebensecht aus, der Papst bzw. sein Abbild, das im Altarraum der Kirche Christus König auf seine Messdiener wartet. Und nicht nur sie kommen, sondern siebzig bis achtzig Besucher. Sie hören im Rahmen der Freitagmusik Gesänge und Klavierstücke, künstlerisch hochwertig dargeboten von den Messdienern darunter Mara, Miriam, Benedikt, Aileen und Sascha als Solisten mit Unterstützung des Organisten und Organisatoren der FreitagsMusik, Ludger Morck. Mit ihren Darbietungen ziehen sie die Zuhörer in ihren Bann.

Robin moderiert mit einer freudigen Leichtigkeit durch das Programm und erzählt anhand der letzten Romfahrt von vor vier Jahren, was die Gruppe aus St. Peter in der "Ewigen Stadt "erwartet. Das Publikum dankt es allen mit lang anhaltendem Applaus. Der Abend klingt vor der Kirche bei italienischen Häppchen und Wein aus.

Miriam (17) berichtet über das Vorhaben. Sie ist selber seit sieben Jahren bei den Messdienern. Gerne wäre sie bereits vor vier Jahren mit nach Rom gefahren, wohin der Papst die Messdiener aller Welt einlädt. Umso mehr freut sie sich jetzt auf die Reise, die sicherlich ein anstrengendes und einmaliges Abenteuer werden wird. Die größte Teilnehmergruppe in Rom wird das Bistum Münster stellen bei einem Treffen, zu dem voraussichtlich 50.000 Messdiener erwartet werden.

Am 28. Juli startet die achttägige Reise. Um sie finanzieren zu können haben die Messdiener vor dem Benefizkonzert unter anderem eine Altkleidersammlung sowie einen Trödelmarkt durchgeführt und zu einem gemütlichen italienischen Abend eingeladen.

„Mit dieser Aktion haben die Messdiener der Gemeinde ein großes Geschenkt gemacht“, fasst Pfr. Mehring die gelungene Aktion zusammen, „sie haben sich selber geschenkt.“ Das sei es, worum es im Glauben gehe: „Sich nicht zu verstecken, sich zu zeigen und zu schenken. Dann haben wir den Auferstandenen richtig verstanden“, führt er weiter aus.
 
Eine tolle Aktion – das war die übereinstimmende Meinung der Besucher dieses Abends. Sie wünschen den Akteuren eine schöne, erlebnisreiche Reise mit anregenden Begegnungen und eine gute Heimkehr. Auf die Berichte ist man schon jetzt gespannt! Für eine spannende Berichterstattung sorgen die Romwallfahrer über die eingerichtete Seite auf der Homepage der Gemeinde St. Peter.
 
Und der Papst im Altarraum? Der fährt mit, erläutert Robin. Er wird immer dabei sein. Er ist dieses Mal ihr Maskottchen.