Abschied vom Kindergarten Sankt Peter trotz Corona

Die Sommerferien, und damit das Ende eines jeden Kindergartenjahres heißt auch Abschied nehmen. So auch in unserer Kita.

Für die Vorschulkinder, die in diesem Jahr auf viele Aktivitäten wie zum Beispiel Ausflüge zur Feuerwehr, zum Flughafen oder ähnliches verzichten mussten, sollten die Abschlusstage etwas Besonderes werden. Dem pädagogischen Team der Einrichtung  war es besonders wichtig, trotz aller Einschränkungen im Regelbetrieb sowie Kontaktbeschränkungen, einen feierlichen Abschied von der Kindergartenzeit zu planen und zu veranstalten. „Die Coronaschutz-Verordnung verloren wir jedoch nicht aus dem Blick.“ 
Am Freitag ging es mit einer Schnitzeljagd quer durch den Volkspark los. Gemeinsam mit den Kolleginnen aus den jeweiligen Betreuungssettings wurde diese Schnitzeljagd ein voller Erfolg. Nach rund 3,5 Kilometern sind die Kinder an der Einrichtung wieder angekommen und wurden mit einem Lagerfeuer in einer Jurte der Pfadfinder überrascht. Dort erzählten die Kolleginnen eine Geschichte aus dem Evangelium: „Jesus segnet die Kinder“. Trotz einiger Regenschauer verließen die Kinder die Einrichtung an diesem Nachmittag mit einem Strahlen in den Augen und freuten sich auf den folgenden Tag.
Im engsten Familienkreis trafen sich die Vorschulkinder mit ihren Familien am Samstag in der Kirche St. Peter und feierten gemeinsam mit Herrn Pfr. Kabongo einen festlichen Abschiedsgottesdienst. Jede Familie durfte mit maximal fünf Personen zu diesem Gottesdienst kommen. Alle Abstandsregelungen wurden eingehalten. Das Kita-Team, welches sonst eigentlich den engen Kontakt zu den Kindern sucht, saß während des Gottesdienstes rund um den Altar. Für alle Beteiligten war es der erste Familien-Gottesdienst in diesem Jahr, der in der Kirche gefeiert werden konnte. Unter dem Thema „Behütet“ ging es an diesem Tag weiter. Die Vorschulkinder bereiteten einen kleinen Auftritt vor, in dem sie verschiedene Hüte und ihre Funktion in einem kleinen Schauspiel, einer Klanggeschichte und einem Tanz ihren Familien präsentierten. Nach dem Gottesdienst wurden die Kolleginnen und Kollegen der Einrichtung mit einigen Worten der Danksagung und einer von den Vorschulkindern gestalteten Holztruhe für die Einrichtung überrascht.
Nach dem Gottesdienst war den Kindern der Wackelzahnbande (so der Name der Vorschulkinder in unserer Einrichtung) klar, jetzt dauert es  nicht mehr lange, bis wir am kommenden Freitag symbolisch aus der Einrichtung rausgeschmissen werden. Und auch dieses Ereignis findet unter den strengen Auflagen der Coronaschutz-Verordnung statt.
Für die Kolleginnen und Kollegen der Einrichtung stellte der Abschied in diesem Jahr eine Herausforderung dar, die wir gerne und mit vollem Herzen angenommen haben. Wir wollen den Kindern auch in der aktuellen Situation ein Stück weit Normalität mit auf den Weg in Richtung Schule geben.
Wir wünschen allen Kindern, die sich aktuell auf eine neue Situation einstellen, sei es der Start an der Schule oder die Eingewöhnung in der Kindertageseinrichtung, dass sie mit viel Mut, Vertrauen und Normalität in den neuen Lebensabschnitt starten können.

 

Robin Wagner